Steuerrecht

Ertragsanteil

Übertragung eines mit einem Einfamilienhaus bebauten Grundstücks auf die Ehefrau gegen eine Veräußerungsrente.

Kein Sonderausgabenabzug des Ertragsanteils - Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 22. September 2009 - Aktenzeichen: 2 BvL 3/02.

1. Werden anlässlich einer auf die Lebenszeit einer Bezugsperson zeitlich gestreckten, entgeltlichen, privaten Vermögensumschichtung gleichbleibende, wiederkehrende Leistungen vereinbart, ist deren Ertragsanteil (Zinsanteil) bei verfassungskonformer Auslegung nicht als Sonderausgabe abziehbar. Es handelt sich ja bei dem Ertragsanteil um ein Entgelt für die Überlassung von Kapital (Zins) und private Schuldzinsen dürfen nicht abgezogen werden.

2. Wird das gegen Leibrente veräußerte Grundstück zum Teil betrieblich genutzt, ergibt sich der als Betriebsausgaben abziehbare, anteilige Zins aus dem Unterschiedsbetrag zwischen den Rentenzahlungen einerseits und dem jährlichen Rückgang des Barwerts der Leibrentenverpflichtung.

3. Beim Empfänger unterliegt der Ertragsanteil der Gegenleistungsrente der Besteuerung nach § 22 Einkommensteuergesetz, der Sparer-Freibetrag ist nicht zu berücksichtigen.



Stand: 20.01.2011


Das aktuelle Urteil

15.01.2019 - "Elternprobleme" bei gleichgeschlechtlicher Ehe

Ehefrau der Kindesmutter wird nicht aufgrund der Ehe zum rechtlichen Mit-Elternteil des Kindes

mehr »



10.01.2019 - Verlust von Urlaubsansprüchen

Ein Arbeitnehmer darf seine erworbenen Ansprüche auf bezahlten Jahresurlaub nicht automatisch deshalb verlieren, weil er keinen Urlaub beantragt hat

mehr »



05.01.2019 - erschließungsbeiträge

Erhebung von Erschließungsbeiträgen ohne klare zeitliche Grenze verfassungswidrig

mehr »



30.12.2018 - Rüstzeiten von Polizisten in NRW

Kein Zeitausgleich für Rüstzeiten von Polizisten außerhalb der Dienstschicht in NRW

mehr »